Freitag, 29. Mai 2015

Paula Polanski / Håkan Nesser - Strafe



Verlag: btb
283 Seiten
gebundene Ausgabe: 19,99 €

Paula Polanski ist das Pseudonym einer deutschen Publizistin, die dieses Buch gemeinsam mit Håkan Nesser verfasst hat. Håkan Nesser ist einer der beliebtesten Autoren Schwedens. Er gilt als der "Philosoph unter den Krimautoren Skandinaviens" (Hannes Hintermeier, FAZ)

Für mich war es das erste Buch von Håkan Nesser das ich gelesen habe und es wird sicher nicht das letzte bleiben. Das oben genannte Zitat habe ich hier angeführt da ich es bereits nach diesem ersten Roman sehr treffend finde. Eine der ersten Notizen die ich mir beim Lesen des Buches gemacht habe war "philosophische Denkanstöße".

Aber erst einmal zum Inhalt.
Der Schriftsteller Max Schmeling (62) bekommt eines Tages unerwartet einen Brief von Tibor, einem Bekannten aus Kinder/Jugendzeiten in dem er Ihn um Hilfe bittet und mit dem Verweis das er Ihm zwei mal das Leben gerettet habe verleiht er dieser Bitte Nachdruck. Max setzt sich darauf hin mit Tibor in Verbindung und erfährt das dieser nicht mehr lange zu leben hat woraufhin die beiden ein Treffen vereinbaren.

Im weiteren Verlauf des Romans erfährt man viel über das Leben von Max und Tibor, wie alles so kam wie es gekommen ist, wie manche Entscheidungen das ganze Leben und den Menschen selbst beeinflussen können. Viele Passagen und schöne Formulierungen regen hier zum Nachdenken an.
Für eine lange Zeit weiß man nicht wohin die Reise in dem Roman führen soll was mich aber gar nicht gestört hat. Stattdessen beschäftigt man sich mit den einzelnen Figuren, die tiefgehend ausgearbeitet sind, deren Leben und den Gedankengängen von Max. Das Buch ist spannend ohne laut sein zu müssen was mir sehr gut gefallen hat und das Ende hat mich absolut überrascht.

Genialer Plot gekoppelt mit anspruchsvollem Schreibstil - hat mir sehr gut gefallen auch wenn ich glaube das man diese Art einfach mögen muss. Das Buch wird sicher nicht jeden ansprechen.
Von mir gibt es volle 5 Sterne

Montag, 11. Mai 2015

Leserückblick April

Den April-Lesemonat habe ich angefangen mit Janet Clarks Finstermoos Band 2 - Am schmalen Grat. Ich muss sagen es ist eine nette Reihe, bewegt sich bei mir bisher aber ehr so im Bereich zwischen 3 und 4 Sterne.
Danach wurde der April bei mir ungewöhnlich "Herzlastig" ;)
Zuerst Liebe und andere Fremdwörter von Erin McCahan. 5 Sterne, eine Rezi findet ihr HIER.
Gefolgt von Mein Herz und andere schwarze Löcher von Jasmine Warga. Ebenfalls ein 5 Sterne Buch und alles weitere HIER in der Rezi zu finden.
Nebenbei habe ich noch Das Rosie Projekt von Graeme Simsion gelesen. Wer es noch nicht kennt sollte auf jeden Fall einmal rein lesen. Es lohnt sich definitiv Don Tillman kennenzulernen. :)
Das Buch hat mich gleich auf den ersten Seiten begeistert. Ab der zweiten Hälfte hatte es ein paar Längen. Gute 4 Sterne.
Zum Monatsabschluss gab es dann noch was spannendes. Der Nachtwandler von Sebastian Fitzek.
Nachdem ich eine Rezi zu dem Buch gesehen hatte musste ich unbedingt wissen wie die Geschichte weitergeht und hab mir das Buch geholt. Es hat sich gelohnt! Vermutlich nicht Fitzeks allerbestes Buch, das Ende hat mich nicht 100%ig umgehauen, aber auf jeden Fall spannend von der ersten bis zur letzten Seite und das ist doch das was man sich von einem guten Thriller erhofft oder?  4 - 4,5 Sterne