Montag, 18. April 2016

Lesemonat März 2016

Im März habe ich nur drei Bücher geschafft aber zumindest ist es eine ganz gute Mischung gewesen.


Los ging es mit einem Buch aus der Festa Extrem Reihe:
Rock and Roll Zombies aus der Besserungsanstalt von Bryan Smith.
Abgedrehtes Zombie Buch mit einigen Musikalischen Anspielungen. Kein Überflieger, aber macht spaß zu lesen.
3 Sterne

Danach etwas "romantisches"... der Comic Heiße Herzen Liebesbuch von Ralf König & Detlev Meyer.
Die Comics von Ralf König sind doch immer wieder schön und bringen einen zum schmunzeln.
In diesem Band gibt es zwischen den Comicsequenzen auch immer wieder kleine Gedichte oder Texte über 2-3 Seiten. Diese, muss ich zugeben, haben mir nicht so sehr gefallen daher würde ich jemandem der noch kein Ralf König Comic gelesen hat nicht gerade diesen Band empfehlen. Da gibt es auf jeden Fall bessere! (auch wenn die Comics natürlich wieder toll waren... diesmal sogar in Farbe.) 3 Sterne

Und zum Monatsende noch den 7. und damit aktuellen Band der Krimireihe um den Polizisten Franz Eberhofer aus Niederkaltenkirchen. Leberkäsjunkie von Rita Falk.
Auf das Buch hatte ich mich schon sehr gefreut. Wer die Reihe noch nicht kennt, aber sagt hmm Krimis sind nichts für mich... schaut es euch dennoch einmal an, denn der Krimi ist hier gar nicht so wichtig. ;) Vielmehr freut man sich auf die Neuesten Geschichten aus Niederkaltenkirchen und die ganzen Charaktere wieder zu treffen. Sehr amüsant auch wenn ich diesen Band ein kleines bisschen schwächer fand als seine Vorgänger. 4 Sterne

Mittwoch, 6. April 2016

Kate Morton - Das Seehaus


Kate Morton - Das Seehaus
Hörbuch gelesen von Esther Schweins
Verlag: Random House Audio
Spielzeit 7 Std. 40 Min. gekürzte Lesung auf 6 CDS
Hörbuch 14,99 €

 
Schon das Cover dieses Romans / Hörbuchs vermittelt die Atmosphäre die in dieser Geschichte vorherrscht. Wir befinden uns in Cornwall auf dem Anwesen der Familie Edevane. Auf dem Mittsommernachtsfest 1933 verschwindet Theo, das kleinste Kind der Familie, spurlos. Bis heute wurde der Fall nicht aufgeklärt. 2003, 70 Jahre nach dem Verschwinden, stößt die Polizistin Sadie bei einem Besuch in Cornwall auf das Alte Haus am See und der damit verbundenen Geschichte. Sadie beginnt zu ermitteln...

Die Familiengeschichte der Edevanes wird in diesem Roman in drei zeitlichen Erzählsträngen aufgegliedert zwischen diesen hin und her gewechselt wird. Zum einen erleben wir die Geschichte von 1933 als Theo verschwindet und lernen die Familie zu dieser Zeit kennen mit den Eltern, Hausangestellten und Geschwistern von Theo. Hin und wieder wechselt die Geschichte sogar zurück bis ins Jahr 1911 und wir lernen die Familie eine Generation früher kennen. In der heutigen Zeit begleiten wir dann die Polizistin Sadie bei ihren Ermittlungsarbeiten.

Durch die Zeitsprünge ist der Roman sehr komplex. Der Leser muss teilweise aufmerksam dabei bleiben um die vielen Namen und Personen richtig einordnen zu können. Oft ist die Geschichte ausschweifend und man bekommt viele Details links und rechts am Wegesrand mit erzählt die aber zum einen zum besseren Verständnis beitragen und zum anderen auch die Atmosphäre unterstützen. Man fühlt sich immer gut in die jeweilige Zeit hineinversetzt und kann sich das Anwesen mit seinem Gärtner und dem Seehaus sehr gut vorstellen auch die Zeit von 1911 mit Ihren ganz eigenen Problemen wird durch die Details und Verknüpfungen in der Familie sehr gut dargestellt.

Ein Roman in dem man regelrecht in eine andere Welt / Zeit abtauchen kann.
Durch die Ermittlungsarbeit von Sadie in der heutigen Zeit bleibt auch der Mix zwischen Alt und Neu bestehen sowie der Mix zwischen einer Art Krimi und einer Familiengeschichte mit Ihren ganz persönlichen Geheimnissen.

Ich würde das Buch empfehlen wenn man Spaß an Familiengeschichten in Richtung Downton Abbey hat, gerne in andere Zeiten reist, alte Rätsel lösen möchte, einer Krimigeschichte nicht abgeneigt ist.
Etwas Aufmerksamkeit sollte man durch die Komplexität des Romans jedoch mitbringen.

4 von 5 Sternen.