Dienstag, 2. August 2016

Eberhard Rathgeb - Cooper

 
Eberhard Rathgeb - Cooper
139 Seiten
Hanser Verlag
gebundene Ausgabe 17 €

Das Cover, auf dem der Nebel schwer drückend auf der Umgebung liegt, wirkt mysteriös und macht neugierig auf das Buch. Das Motiv passt auch sehr gut zu der oft melancholisch drückenden Geschichte des Romans.

Fängt die Geschichte noch recht fröhlich, mit einer Familie die Ihren Wochenendausflug zum neuen Wochenendhaus auf dem Land plant, an so führt das Buch im weiteren Verlauf immer mehr dazu wie das Schicksal dem Leben mitspielen kann, wie Ereignisse das ganze Leben verändern können. Eine recht nachdenkliche Geschichte die den Leser nicht kalt lässt auch wenn vieles im Nebel bleibt und nicht komplett ausformuliert wird aber das ist auch gar nicht nötig.

Rathgeb benutzt hier eine sehr beschreibende Sprache. Wortgewaltiger, einnehmender und fesselnder Schreibstil mit vielen Vergleichen, weiterführenden Gedanken und selbst bei kleinen Situationen kommt eines zum nächsten und man landet von einer Nichtigkeit ausgehend bei einer interessanten Erkenntnis. Mich hat vor allem diese Sprache an dem Buch begeistert. Sehr Stimmungsvoll und alles andere als Oberflächlich.

Ich könnte mir vorstellen das das Buch gerade durch den Schreibstil polarisiert. Wenn man jedoch Freude an literarischen Romanen hat, die Raum zur Interpretation lassen, wenn man gerne auch zwischen den Zeilen liest und philosophischen Ansätzen nicht abgeneigt ist sollte man hier einmal reinlesen. 5 Sterne

Montag, 1. August 2016

Lesemonat Juli

Heute stelle ich euch mal wieder kurz die Bücher vor die ich im Juli gelesen habe. Drei Stück sind es diesmal, wobei zwei mehr in die Kategorie Comic gehören.


 Comics von Ralf König. Damit fange ich auch gleich einmal an...
....zum einen wäre da "Jago" von Ralf König. Das Buch spielt im Theatermilieu von London um 1600. Eine zusammengebastelte Geschichte aus den verschiedenen Stücken von William Shakespeare. Natürlich mit ganz vielen Anspielungen und Zitaten aus Othello, Macbeth, Romeo und Julia oder Ein Sommernachtstraum. Wie immer eine lustige Geschichte. Diesmal wohl vor allem Lesern zu empfehlen die ein klein wenig Shakespeare Wissen haben und die Anspielungen auch verstehen.

Das andere Ralf König Buch diesen Monat war "Prall aus dem Leben". Wie der Name schon sagt finden sich in diesem Buch Geschichten als Comic umgesetzt die so oder so ähnlich passiert sind, direkt aus dem prallen Leben ;) ... und dem Autor zugespielt wurden. Dazu gibt es auch eine schöne Einleitung im Buch. Hat mir ebenfalls wieder sehr gut gefallen!

Und zum Ende noch ein Buch aus dem Horrorregal. "Muschelknacker" von Edward Lee & John Pelan. Wie von Edward Lee gewohnt grenzwertig und eklig geht es an einem einsamen See zu an dem zwei (in Lees Büchern immer wiederkehrende) Hinterwäldler ihr Unwesen treiben.